V I T A Dagmar Rohnstock

Ausbildung - Meine Qualifikationen und Vorerfahrungen für Sie

  • langjährige Berufspraxis als Lehrerin an verschiedenen Schulstufen (u.a. Klassenlehrerin an Grund- und Oberschule)
  • 1985 Promotion als 'Doktor der Philosophie' an der TU Berlin
    mit einer Untersuchung über effektive Pausengestaltung

  • 1990 Heilpraktikerausbildung mit Zusatz 'Sportheilpraktiker'
    und Zulassung mit dem Schwerpunkt 'Entspannungstherapien'
    (Autogenes Training, Atemtherapien, Körpertherapien, Muskelrelaxation u.a.m.)
  • 1999 Mediatorenausbildung bei der Gesellschaft für Konfliktmanagement
    und Mediation (BM)

  • Seit 2000 Leitung von Stressbewältigungs- und Zeitmanagement-Seminaren für pädagogische und medizinische Berufe sowie in der Verwaltung
  • Seit 2000 Aufbau und Leitung eines eigenen Mediationsbereichs der Ev. Schulstiftung der EKBO mit heute 40 SchulmediatorInnen und 300 aktiven Konfliktlotsen vor Ort

  • 2002 anerkannte Mediatorin beim Bundesverband für Mediation

  • 2005 Mitverantwortung für Jahresausbildungen in Mediation (mit den Schwerpunkten Familien- und Schulmediation über 200 Stunden) nach den Standards des BM beim Amt für kirchliche Dienste

  • 2007 Buchveröffentlichung zum Thema Zeit- und Stressmanagement für Lehrende (Cornelsen Scriptor Verlag)

  • 2010 Leitung von Führungskräftetrainings im Bildungsbereich zu den Themen Konfliktmanagement und Stressbewältigung

  • 2012 Buchveröffentlichung zum Thema Zeit- und Stressmanagement (zweite überarbeitete Auflage bei Cornelsen Scriptor)

  • 2013 Buchveröffentlichung zum Thema Schulkonflikte meistern (Schneider Verlag Hohengehren)

  • 2014 Leitung von Schulmediationsausbildungen nach den Standards des BM über 80 Stunden bei der Ev. Schulstiftung der EKBO

  • 2015 Anerkennung als Ausbilderin des Bundesverbandes Mediation

  • April 2018 Buchveröffentlichung zum Thema „99 Tipps Burnout vermeiden“ im Cornelsen Scriptor Verlag

Arbeitsbereiche

  • Teilberuflich zurzeit als Mediationsbeauftragte der Ev. Schulstiftung der EKBO (Koordination
    des Mediationsbereichs, Schlichtungen bei Schülern, in schwierigen Klassensituationen, Mobbing,
    Begleitung von Elterngesprächen, Mediation bei Kollegen und auf Leitungsebenen)
     

  • Fortbildungen im Bereich Konflikt-, Zeit und Stressmanagement für ErzieherInnen, LehrerInnen,
    aber auch Leitungskräfte für verschiedene Träger (Schulstiftungen, Institute)
     

  • Fortbildnerin für Deutsche Schulen im Ausland (Mailand, Kopenhagen)
     

  • Referentin für Pädagogische Hochschulen, Pädagogische Kongresse und die didacta

Entwicklung zur Stresstherapeutin

Nach 10 Jahren...
            intensiver Berufstätigkeit
            Doppelbelastung in Familie und Beruf
    ...war ich in einem gesundheitlichen Tief gelandet:
            immer schwerer werdende Migräneanfälle
            massive Schlafstörungen
            Kreislaufprobleme mit Schwindelattacken.

Stress - Verzweiflung - Hoffnungslosigkeit - Ärzte - Tabletten...

Wo gab es einen Ausweg ?

Ich lernte

Entspannungstherapien
Ich fand innere Ruhe, hatte keine Angst mehr vor den Nächten
und konnte wieder gut schlafen.
 
Atemtherapien
Durch spezielle Atemtechniken beeinflußte ich meine Gefäße.
So überwand ich Migränen und Schwindelgefühle
 
Zeitmanagement mit Erholungsphasen
Durch effektive, ökonomische Zeitstrukturen hatte ich wieder einige
Freiräume für mich zum Genießen.
 
Selbstmanagement mit realistischen Ansprüchen
Ich reduzierte meine Ansprüche an mich, war mit weniger zufrieden.
Auch bei kleinen Erfolgen bestätigte ich mich selbst.

regelmäßiges Ausdauertraining
Zum Adrenalinabbau erledigte ich nun viele Wege mit dem Fahrrad oder
zu Fuß und begann, regelmäßig zu joggen, was meine Nerven sehr beruhigte.

Auch Sie können das schaffen!
Gestalten Sie Ihr Leben wieder stressfreier und befriedigender für Sie selbst.

Veröffentlichungen

Dissertation an der TU Berlin im Juni 1985

Der Einfluss sportlicher Pausenbetätigung auf die nachfolgende Konzentrationsleistung sieben- bis fünfzehnjähriger Schüler und Schülerinnen

  • D. Rohnstock belegt in einer Testreihe eine verbesserte Konzentrationsleistung nach sportlicher Aktivität in Anhängigkeit von der motorischen Veranlagung des Kindes/Jugendlichen

Fachzeitschrift Sportunterricht
   Heft 4 - April 2000, S. 108 - 115

Belastungsschwerpunkte im Sportlehreralltag und Anregungen für gezielte Entlastungen

  • D. Rohnstock beschreibt hier die vielfältigen Anforderungen gerade des Sportlehrers, wie z.B. das flexible Organisieren, das verantwortungsvolle  Absichern und das häufige Regeln von Konflikten. Um die hohen Gesundheitsrisiken dieses Berufes zu verringern, nennt sie eine Reihe von situationsbezogenen Entlastungen speziell für den Sportunterricht wie auch für die persönliche Entspannung zwischendurch und zu Hause.

Frankfurter Allgemeine (FAZ)
   21. Juni 2000, Berliner Seiten

Bitte entspannen Sie sich, das geht vorüber

  • D. Rohnstock gibt hier eine Reihe von gezielten Entspannungstipps, wie Autofahrer im Stau Ruhe bewahren und sich selbst stärken können.

Fachzeitschrift Pädagogik
   Heft 1 - Januar 2001, S. 39 - 43

Endlich wieder abschalten können!
- Anregungen und Übungen für ein lehrerspezifisches Selbstmanagement -

  • Ausgehend von den Widersprüchlichkeiten und den zunehmenden Erwartungen an den Lehrer zeigt D. Rohnstock eine Reihe von individuellen Möglichkeiten auf, sich vom Lehreralltag zu distanzieren und wirklich Entspannung und Freiräume zu finden. Dazu gehört eine Klärung der eigenen Lehrerrolle, des persönlichen Berufsanspruchs, Hilfen bei Konfliktlösungen genauso wie mentale Übungen zur eigenen Entlastung und Besinnung

Handelsblatt - Junge Karriere
   Nr. 5, Mai 2001, S. 78 - 83

Artikel von Helene Conrady - Titel: Ich brauche ein Ventil -
mit  Zitaten von D. Rohnstock über verschiedene Möglichkeiten der Stressbewältigung in der New Economy

B1-Fernsehen, Reihe Kirchplatz
   5. Mai 2001

Lehrer - ungeliebt und ausgelaugt
Arbeitsbedingungen eines schwierigen Berufes

  • enthält Ausschnitte eines Interviews mit D. Rohnstock über Hintergründe und Bewältigungsmöglichkeiten von lehrerspezifischem Stress

Der Tagesspiegel - Weltspiegel
   2. September 2001

Artikel von Adelheid Müller-Lissner - Titel: Ist das ein Stress! -

  • mit Zitaten von D. Rohnstock über allgemeine Stresszusammenhänge und Bewältigungschancen

Bankinformation der Volksbanken
   u. Raiffeisenbanken
   Heft 5 - 2003, Seite 22-25

Keep cool - Dem Stress ein Schnippchen schlagen

Fachzeitschrift Pädagogik
   Heft 11 - November 2003,
   S. 10-13

Mit Ökonomie und Realismus zu mehr Arbeitszufriedenheit

Fachzeitschrift Pädagogik
   Heft 11 - November 2003,
   S. 19-22

Unbelastete Freiräume schaffen

Controller-Acadamy, Reader

In seiner Zeit sein

Controller-Acadamy, Reader

Sicherheitssysteme gegen Stress

Controller-Acadamy, Reader

Erforschen statt fordern

Focus Campus

Artikel mit zahlreichen Zitaten von D. Rohnstock

Cornelsen-Scriptor-Verlag - August 2007

Zeit- und Selbstmanagement für Lehrende

  • Dieses Buch widmet sich einem allgegenwärtigen Problem des Lehreralltags: Zeitnot, Stress, subjektives Ungenügen. Hier finden Lehrende Rat und Hilfe, wie sie trotz gestiegener Anforderungen und Belastungen zu einem stimmigen Umgang mit ihrer Zeit und ihren Kräften gelangen. Vorgestellt werden Instrumente des Zeitmanagements. Neben realistischen Ansprüchen und klaren professionellen Abgrenzungen können diese helfen, sich vor Überforderung zu schützen und die Freude an der Arbeit zu erhalten.

Praxis Schule 5-10, 6-2010, S. 42-43

Problemgespräch mit Eltern

Praxis Schule 5-10, 1-2011, S. 44-45

Eigenen Ärger loswerden

Praxis Schule 5-10, 2-2011, S. 48-49

Mit Beschwerden umgehen

Praxis Schule 5-10, 5-2011, S. 4-7

Professionell kommunizieren
 

Cornelsen Scriptor - 2012

Zeit- und Stressmanagement (zweite überarbeitete Auflage)

  • Zeitnot, Stress, subjektives Ungenügen sind allgegenwärtige Gefühle im Lehreralltag. Frau Rohnstock liefert Rat und Hilfe, wie Lehrende trotz der Belastungen zu einem stimmigen Umgang mit ihrer Zeit und ihren Kräften gelangen. An der Realität orientierte Ansprüche und klare professionelle Abgrenzung schützen vor Überforderung und erhalten die Freude an der Arbeit. Frage- und Reflexionsbögen fordern zur Mitarbeit und zum Mitdenken auf.

 

Schneider Verlag Hohengehren - 2013

Schulkonflikte meistern

  • In diesem Buch wird die Mediation zu einem hilfreichen Instrument für die eigenen Konflikte, denen Lehrende im Schulalltag ausgesetzt sind. Sie bietet Erziehern, Lehrern und allen Mitarbeitern an Schulen klare Gesprächsstrukturen mit vielen Praxisbeispielen die auf die jeweiligen Konfliktsituationen vor Ort effektiv übertragen werden können. Dem Leser wird ein praktikabler Helfer für den Alltag, namens Medi, als Coach zur Seite gestellt, der ihn durch schwierige Gespräche lotst und darin bestärkt, besonnen und angemessen in Konflikten zu reagieren. Lehrende werden dadurch angeleitet, sich bei Kritik professionell und stimmig selbst zu vertreten und auch in aggressiven Schulsituationen bewusst zu deeskalieren, aber auch klare Frenzen des Selbstschutzes zu setzen. Um konstruktiver und tiefgründiger Klassen- und Außenseiterprobleme anzugehen, wird außerdem das inzwischen bewährte Instrument der Klassenmediation beschrieben.

 

Cornelsen Scriptor Verlag - ca. April 2018

99 Tipps Burnout vermeiden

  • In diesem Band finden Sie vor allem praktische Strategien, mit der Aufgabenfülle Ihres Lehreralltags strukturiert und professionell umzugehen und dabei achtsam für sich selbst zu bleiben. Über eine authentische Lehrerrolle und ein geregeltes Klassenmanagement möchte die Autorin Sie zu einem klaren, nachhaltigen Lehrerhandeln führen, das Ihnen Sicherheit und Distanz ermöglicht. Insbesondere für Stoßzeiten und Stressphasen finden Sie gezielte Wege der Entlastung und Methoden, sich Freiräume für Wichtiges abzusichern, um langfristig in Balance bleiben zu können. Da Stresserleben häufig im Kopf beginnt, werden Sie dazu angeregt, Ihre Ressourcen aufzuspüren und Ihre inneren Stressantreiber erkennen und beeinflussen zu lernen. Dieses Buch möchte Sie also darin unterstützen, Ihren Lehrerberuf langfristig gesund und mit viel innerer Freude leben zu können.