D E N K A N S T Ö S S E

Grundeinstellungen

Stress kommt von innen, nicht von außen. Von außen kommen nur die Umstände.

Jede Widrigkeit des Schicksals birgt den Keim eines gleich großen, wenn nicht größeren Vorteils in sich.

Was Sie haben, können Sie auch wieder loswerden (Sie haben Stress.). Was Sie sind, das sind Sie.

Ich brauche keinen Stress. Ich schaffe mehr mit Freude und ohne Stress.

Aktiv und kreativ statt reaktiv und gleichmäßig.

Stress is Life and Life is stress!

Nicht, dass wir die Faust ballen müssen, ist das Stressproblem des Gegenwartsmenschen: Er regt sich viel zu häufig auf und darf viel zu selten kämpfen.

Nicht immer mögen wir das, was gut für uns ist.

Entspannungsmanagement

Um eine Beziehung zu unserem Innern zu entwickeln, brauchen wir Übung, Mut, Geduld und Bereitschaft, uns eine Zeitlang von den Reizen der Außenwelt freizumachen.

Gönne dir einen Augenblick der Ruhe und du begreifst, wie närrisch du herumgehastet bist.

Keine Angelegenheit der Welt wird uns den inneren Frieden rauben, wenn wir in unserem Herzen stets einen Platz freihalten, wo wir in uns selbst einkehren können, ohne dass zugleich der Lärm der Welt eindringt.

Statt zu verweilen, lernen wir zu eilen.

Selbstmanagement

Erst, wenn du weißt, was du denkst, wirst du nicht mehr gedacht.

Du weißt, was du denkst, also kannst du entscheiden, was du willst.

Entscheide dich ganz dort zu sein, wo dein Körper ist.

Du hast ein Gefühl, aber du bist nicht das Gefühl.

Du bist nicht deine Gedanken, sondern du hast sie und kannst sie auch wieder loslassen.

Statt zu sein, wie wir sind, lernen wir, uns zu machen.

Das, was wir heute sind, folgt aus den Gedanken, die wir gestern pflegten, und unser gegenwärtiges Denken baut unser Leben, wie es morgen ist. Die Schöpfung unseres Bewusstsein, das ist unser Leben.

Zeitmanagement

Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern viel Zeit, die wir nicht nutzen.

Du bist ruhig, erledigst eine Sache nach der anderen und gibst dein Bestes.

Die Situation ist, wie sie ist.

Nichtplanen ist auch Planen. Du planst dann eben, alles laufen zu lassen.

Es ist an der Zeit auszuruhen, wenn du keine Zeit hast.

Statt uns von der Zeit tragen zu lassen, lernen wir, sie zu jagen.

Ich wünsche mir und dir: dass ich besser weiß, ...

...wann es Zeit zum Arbeiten ist - und dann auch arbeite;
...wann es Zeit zum Ruhen ist - und dann auch ruhe;
...wann es Zeit zum offen sein ist - und dann auch wage,
   offen zu sein;
...wann es Zeit ist, mich zu verschließen - und dann auch
   wage, zu meinen Grenzen zu stehen.

Arbeitsmanagement

Es gibt keine Garantie dafür, dass jede Erfahrung erfreulich ist, doch können wir sicher sein, von jedem Augenblick das zu lernen, wozu wir reif sind.