G E W I C H T S P R O B L E M E - Abnehmen ohne Stress

Weg-vom-stress zeigt Ihnen neue Wege auf, wie Sie ohne Stress zu einem Gewicht finden, das für Sie angemessen und normal ist.

Wir machen Ihnen keine neuen Diätvorschläge, sondern beschreiben Ihnen einen möglichen Weg weg-von-den-Kilos, der Ihnen hilft, die Auslöser Ihres Essproblems zu finden. Können Sie hier selbständige Veränderungen erzielen, so werden Sie mit vielen möglichen Diätprogrammen Erfolge erzielen. Unser Weg orientiert sich an dem Wort KILOS und nennt Ihnen mit Hilfe dieser Buchstaben die Eckpfeiler unseres Weges zum Abnehmen.

=> K = KONSEQUENZ

Bestimmen Sie online Ihren
BODY MASS INDEX
BMI

=> I  = INNENSCHAU

=> L  = LOSLASSEN

=> O = ORIENTIERUNG

 

 

=> = SPORT

K = Konsequenz

Bleiben Sie dran an ihren Zielen, aber kalkulieren Sie kleine Rückschläge ein.

Mit einem Diätprogramm greifen Sie in Ihr gewohntes Alltagskonzept ein und müssen Ihre Bedürfnisse nach Essen und Genuss zurückstellen. Gerade bei gleichzeitig hohen Lebensanforderungen im Beruf oder/und in der Familie ist eine solche Einschränkung nicht immer leicht durchzuhalten und Einbrüche sind meistens vorprogrammiert.

Überfordern Sie sich in dieser Veränderungsphase nicht. Gehen sie langsam und gezielt, aber konsequent in Ihrem Programm voran. Einige Rückfälle sind durchaus normal, weil Sie so schnell ihre gewohnte Lebensart nicht verlassen können. Lassen Sie sich nicht irritieren und freuen Sie sich an kleinen Erfolgen auf Ihrem Weg.

Stellen Sie sich innerlich ganz hinter ihr Programm. Wenn Sie etwas wirklich wollen, dann schaffen Sie es auch. Oder ist Ihr Abnahmewunsch nur halbherzig? Dann raten wir Ihnen, sich über Ihre wirklichen Vorstellungen klar zu werden. Sie sollten also nur beginnen, wenn Sie durchhalten wollen. Nur dann schaffen Sie es, die vielen Fallen zu umgehen, die ein Diätprogramm nun einmal mit sich bringt.

Setzen Sie sich kleine, aber realistische Zwischenziele in Wochenetappen und belohnen Sie sich für das Erreichte. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, dass Sie sich auch an Ihre Ziele halten, dann informieren Sie einen Vertrauten (Coach) über Ihr Programm. Dieser soll dann zur Überprüfung z.B. wöchentlich anrufen und Ihre Erfolge abfragen und kontrollieren. Er kann ruhig mit Ihnen feiern, wenn Sie wieder einmal ein Etappenziel erreicht haben.

Übung Konsequenz:

Das Leben ist voll von Versuchungen, was Essen betrifft. Sie begegnen den Essensangeboten auf Schritt und Tritt (Imbissbuden, Kantinen, Feiern, Reklame). Wenn Sie wieder einmal kaum widerstehen können, dann bestimmen Sie vorher einen persönlichen Anker, der Sie an ihr Diätprogramm erinnert. Es sollte etwas sein, was Sie ständig bei sich tragen (Ring, Kette, spezielles Armband, Armbanduhr). Berühren Sie diesen persönlichen Anker, wenn Sie in Versuchung geraten. Sie werden erleben, wie Sie allein das Berühren dieses vertrauten Stückes einnert, beruhigt und damit auf ihre Vorsätze ankert. Lehnen Sie dankend, aber bestimmt Essensangebote mit dieser ?heimlichen? Hilfe ab.

I = Innenschau

Verschaffen Sie sich viel Freude und Genuss ohne Essen. Verwöhnen Sie sich!

In dieser für Sie nicht so leichten Veränderungsphase, in der Sie so manches mal auf den so angenehmen Essensgenuss verzichten müssen, brauchen Sie viel Genussersatz. Sie müssen jetzt viel an sich selbst denken und gezielt neue Freuden planen und in neue schöne Dinge einsteigen.

Dabei ist es wichtig, dass Sie aufmerksam nach innen schauen und wieder erfühlen, was Ihnen Genuss bringt. Überlegen Sie in Ruhe und schreiben Sie auf, was Sie außer Essen sehr gern in Ihrer Freizeit tun. Vielleicht gibt es etwas Schönes in Ihrem Leben, wozu Sie schon lange nicht mehr gekommen sind. Tun Sie es jetzt, seien Sie mutig.

Vermeiden Sie aber passiven Genuss wie Fernsehen, Computerspiele oder Videos. Suchen Sie sich etwas Ruhiges und Besinnliches (Baden, Sauna, gutes Buch, schöne Musik, Theater, Konzert, Museum, Vorträge, Naturerlebnisse) oder etwas Kreatives (Malen, Musizieren, Handwerkern, Basteln, die Wohnung verschönern). Probieren Sie, was Ihnen gut tut. Lassen Sie sich von Ihrer Umwelt dabei nicht beeinflussen. Sie entscheiden über sich selbst.

Übung INNENSCHAU:

Sobald Sie nur eine kleine Lücke im Tagesablauf für sich selbst entdecken, tun Sie etwas Entspannendes und Schönes für sich selbst. Schließen Sie kurz die Augen, entspannen Sie Ihre Muskeln, atmen sie ruhig und tief. Versetzen Sie sich für ein paar Minuten an einen wunderschönen Urlaubsort, wo Sie sich ganz wohlfühlen. Sehen Sie dieses Bild innerlich vor sich und tauchen Sie ganz in es ein. Nehmen Sie die Farben, den Anblick, die Geräusche ganz in sich auf. Überlegen Sie sich jetzt einen kleinen Wunsch, den Sie in sich tragen. Öffnen Sie nun Ihre Augen, räkeln und strecken Sie sich. Versuchen Sie, diesen kleinen Wunsch (Kinobesuch, Spaziergang o.ä.) in den nächsten Tagen für sich umzusetzen.

L = Loslassen

Gehen Sie anders mit Ärger und Sorgen um! Stress lässt sich bewältigen und positiv nutzen!

Vielleicht geht es Ihnen auch so, dass Sie besonders dann zu Essen und Süßigkeiten greifen, wenn Sie unter Druck stehen oder Ärger und Misserfolge verkraften müssen.

Beobachten Sie zunächst bei sich, ob das so ist. In welchen speziellen Situationen neigen Sie dazu, übermäßig zu essen? Wenn Sie Zusammenhänge feststellen, notieren Sie diese. Lehnen Sie sich wegen dieser Einbrüche oder Rückfälle nicht ab. Akzeptieren Sie zunächst diese Schwäche an sich selbst. Vielfach können Sie für diese Schwäche gar nichts, weil Sie Ihnen in der Kindheit anerzogen wurde, indem Sie mit Süßigkeiten besänftigt wurden. Im Erwachsenenalter laufen dann solche Prozesse fast automatisch ab. Aber wenn Ihnen diese Zusammenhänge Ärger=Frustessen oder Sorgen=?Kummerspeck? oder Stress=Beruhigungsessen klar werden, dann können Sie sie bewusst verändern.

Sobald Sie Ärger, Wut oder Stress in sich spüren, tun Sie etwas Sinnvolles, um ihn wirklich abzubauen: Bewegen Sie sich, atmen Sie tief durch, reden sie mit jemandem, denken Sie an etwas Positives oder gehen Sie zu einer sinnvollen Arbeit über. Überlegen Sie, was Sie ganz konkret stört und äußern Sie es. Sie müssen den Stress wirklich loslassen, dann löst er sich von Ihnen und Sie können ihn aus der Distanz bearbeiten. Mit dem Essen hinuntergeschluckter Ärger aber bleibt bei Ihnen und wird Sie weiter als zunehmendes Gewicht im wahrsten Sinne des Wortes belasten.

Bendeken Sie, dass Stress und Anforderungen Sie auch weiterbringen können, wenn Sie sich Ihnen aktiv stellen. Bewältigen Sie nämlich das Stressereignis, dann werden Sie gestärkt daraus hervorgehen und bei der nächsten ähnlichen Stresssituation schon viel ?cooler? reagieren. Sie werden vieles schaffen, wenn Sie es versuchen, aber sie schaffen nur sich, wenn Sie zum Essen greifen.

Übung LOSLASSEN:

Sobald Sie Ärger oder Frust spüren, versuchen Sie, sich Luft zu verschaffen. Suchen Sie einen geeigneten Gesprächspartner und erzählen Sie ihm, was Sie ärgert. Wenn Sie niemanden haben, schreiben Sie Ihren Ärger auf einen kleinen Zettel mit einem kleinen Glas. Zeichnen Sie das Glas so voll, wie die Probleme sich für Sie gerade darstellen. Sie können in die ?Flüssigkeit? das vorherrschende Gefühl eintragen (Enttäuschung). Wenn Sie allein sind oder den Raum verlassen können, dann schreien Sie den Ärger ruhig heraus und stampfen mit dem Fuß auf dem Boden. Lassen Sie den Stress nicht bei sich und essen Sie nicht zur Beruhigung.

O = Orientierung

Suchen Sie danach, was Ihnen im Leben wirklich fehlt!

Es kann sein, dass Sie einfach gern leben und genießen und deshalb vielleicht manchmal etwas zu viel essen. Oft steht aber gerade das übermäßige Essen für etwas, was Ihnen im Leben fehlt. Es ist ein Ersatz für etwas, was Sie vielleicht nie genug bekommen konnten: Zuwendung, Zugehörigkeit, Vertrauen, Liebe, Anerkennung, Geselligkeit

Wir brauchen alle im Leben Sicherheit bzw. Frieden, Zugehörigkeit zu einem Partner oder Familie und Anerkennung unserer Person und Art. Ohne diese Grundbedürfnisse können wir kein zufriedenes Leben führen. Viele Menschen bringen hier schon aus Ihrer Kindheit Defizite mit oder erfahren Sie im Erwachsenenalter. Gern werden diese ungestillten Bedürnisse mit vermehrtem Essen betäubt und zugedeckt. Aber sie können damit nicht gestillt werden, sondern verstärken sich, weil sie so nicht bearbeitet werden.

Wünschen Sie also eigentlich mehr Zuwendung durch Ihre Umgebung, dann werden Sie aktiv. Versuchen Sie, ihr soziales Engagement zu verbessern, nehmen Sie mehr Rücksicht auf Ihre Angehörigen, bieten Sie praktische Hilfen an,  loben Sie sie. Sie werden sehen, wie die verstärkte Beachtung der anderen auch auf Sie zurückfällt und Sie endlich das bekommen, was ihnen wirklich fehlt. Suchen Sie beipielsweise nach mehr Anerkennung in Beruf, dann können Sie sich beispielsweise fortbilden, vielleicht den Arbeitsplatz oder -bereich wechseln und mehr die Rückmeldungen der anderen erfragen. In jedem Fall sollten Sie etwas Konkretes und Gezieltes tung, um sich das mehr im Leben zu verschaffen, was Sie wirklich brauchen und worauf Sie auch ein Recht haben. Sie brauchen dann nicht mehr übermäßig zu essen, weil Sie nichts mehr zu ersetzen oder auszugleichen haben. Gehen Sie also mutig daran, Ihre wirklichen Auslöser für das verstärkte Essen herauszufinden. Es lohnt sich. Sie erhalten neue Freiheiten und gewinnen ein zufriedenes Leben.

Übung ORIENTIERUNG:

Suchen Sie sich einen ganz ruhigen Ort, an dem Sie niemand stören kann und denken Sie intensiv darüber nach, wann es mit dem vielen Essen begann. Wann war es besonders stark? Was haben Sie in dieser Situation eigentlich vermisst? Dann versuchen Sie einmal ehrlich in sich selbst zu fühlen, was sie eigentlich vom Leben erwarten und sich wünschen. Es ist schwer, gerade das herauszufinden, denn wir sind von so vielen Erwartungen und Anforderungen umgeben, so dass wir uns selbst oft nicht mehr wahrnehmen und zu uns selbst nicht mehr ehrlich sein können. Warten Sie, bis sich Ihre wirklichen Wünsche offenbaren. Vielleicht spüren Sie dann, dass es irgendwo in Ihrem Leben nicht ganz stimmt, das Sie sich etwas wünschen, was Sie nicht bekommen. Es ist möglich, dass Sie diesen Mangel unbewusst durch verstärktes Essen ersetzen und überdecken. Suchen Sie nach konkreten Möglichkeiten in Ihrem Leben, das zu bekommen, was Sie wirklich brauchen. Das viele Essen bestimmt nicht. Ändern Sie Ihr Leben, sie haben nur eines.

S = Sport

Werden Sie mobiler! Spüren Sie eine neue Dynamik in Ihrem Körper!

Sobald Sie ein wenig an Gewicht verlieren, versuchen Sie zu erleben, wie sich Ihr Körper besser und leichter anfühlt. Versuchen Sie das auch im Alltag zu spüren, indem Sie sich einfach freier bewegen.

Nutzen Sie die neue Beweglichkeit, indem Sie jetzt mehr Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigen. Gehen Sie viel zu Hause umher, machen Sie bewusst viele Wege zügig. Steigen Sie Treppen, benutzen Sie auf keinen Fall mehr Fahrstühle oder Rollstreppen, gehen Sie zu Fuß zum Einkaufen oder erledigen Sie vieles mit dem Fahrrad. Erleben Sie sich und Ihren Körper neu.

So oft Sie daran denken, dehnen und strecken Sie sich, atmen Sie frische Luft am offenen Fenster. Wenn Sie Freude haben, machen Sie Gymnastik, Krafttraining, spielen oder tanzen Sie. Denken Sie dabei nicht unbedingt an die Kalorien, die Sie verbrauchen, sondern genießen Sie das neue beschwingte Gefühl in Ihrem Körper.